Übung: Unterstützung für den Rettungsdienst entwickelt sich zum Brand in einer Scheune

Am Palmsamstag, den 01.04.2023 fand bei strömenden Regen die traditionelle Übung in Herzogwind statt. Kommandant Fabian Hofmann erhielt von der Übungsleitstelle die Information, dass der Rettungsdienst bei einem Einsatz Unterstützung benötige. In Herzogwind angekommen galt es zunächst den Übungsort aufzufinden. Nach Rücksprache mit der Übungsleitstelle konnten zwei verängstigte Kinder in einem Kellerraum ausfindig gemacht werden. Plötzlich nahm die Übung einen ganz anderen Verlauf als zunächst erwartet, da eines der Kinder berichtete, dass sie in einer benachbarten Scheune gezündelt hatten und sich eine weitere Person vermutlich noch in der Scheune befindet. Beim Erkunden kam dem Kommandanten bereits beim Öffnen des Scheunentores ein Rauchschwall entgegen, woraufhin sofort ein Atemschutztrupp in den Innenangriff geschickt wurde. Eine weitere Herausforderung stellte sich bei der Wasserförderung: Beim Öffnen des Unterflurhydranten fanden die Kameraden eine Notiz vor, dass der Hydrant defekt sei. Kurzerhand musste umdisponiert werden und ein anderer Hydrant wurde ausgewählt. In kürzester Zeit konnte dann die Person gefunden sowie der Brand gelöscht werden. Im Anschluss an die Reinigung der triefend nassen Gerätschaften wurde der Abend bei gemütlichem Beisammensein beschlossen.

Vielen Dank an die Kameraden Patrick Distler und Christian Alberth fürs Organisieren sowie an die Hauseigentümer für das zur Verfügung stellen der Übungsobjekte!